Technoschamane ShadowRun Forum Foren-Übersicht
Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Feb 01, 2023 7:56 am

Technoschamane ShadowRun Forum

"Die Schatten sehen und überleben"

Willkommen im Shadowrun Diskussionsforum


Erweiterte Suche
[Freeplay] Überleben auf der Straße [Lowlevel]

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   printer-friendly view    Technoschamane ShadowRun Forum -> Archivierte Forenruns -> Shadowplay (archiviert)
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maybe
newbie Runner
newbie Runner


Anmeldungsdatum: 17.08.2005
Beiträge: 17
Total Words: 4,128

Beitrag Verfasst am: Sa Sep 03, 2005 6:27 pm    Titel: [Freeplay] Überleben auf der Straße [Lowlevel] Antworten mit Zitat

Es ist ein heißer Tag auf den Straßen der Barrens. Über dem brüchigem Asphalt beginnt die Luft zu flimmern und etwas scheint vom Himmel herab, dass durch die Smogwolken hindurch durchaus als Sonne zu deuten sein könnte. Schon gegen Mittag herrscht ein beachtliches Treiben auf den Straßen und in den, trotz der Sonne im Schatten liegenden, ominösen Gassen in die man sich, zumindest zu späterer Stunde, besser nicht allein oder unbewaffnet hindurchwagt. Trotz des selten guten Wetters sind die Bewohner der Z-Gegend scheinbar nicht im Geringsten an selbigem interessiert. Überall geht man seiner typischen Tagesbeschäftigung nach – sei dies nun das Herumstreunen auf der Straße, das Abziehen eines schwächlich aussehenden Fremden oder das lautstarke Gespräch mit dem Stammdealer, der sich scheinbar über Nacht dazu entschlossen hat, an den zahlungsunfähigen Junkie nichts mehr zu verticken. Den meisten Personen auf der Straße sieht man an, dass sie nicht freiwillig hier leben. Heruntergekommene Penner, Straßenkids die sich zu kleinen Gangs zusammengeschlossen haben um zu überleben und hier und da eine zwielichte Gestalt um die alle anderen bewusst oder auch unbewusst einen Bogen zu machen scheinen.
Der Bezirk in dem dies alles stattfindet war früher ein Wohnbezirk der Arbeiter der anliegenden Industrieanlagen gewesen bis sich, nachdem diese stillgelegt worden waren, der jetzt hier lebende sprichwörtliche Bodensatz dieser Gesellschaft angesiedelt hatte. Von Anfang an war der Bezirk in japanischer Hand, Yakuzas die hier ihre eigenwilligen Geschäfte aufgebaut hatten und diese nun zu ihrem eigenen nicht gerade geringen Profit, abwickelten, munkelten einige der Bewohner hier auf der Straße. Andere erzählten von Shadowrunnern, die hier ihre Notunterschlupfe haben sollten – auch wenn keiner so wirklich daran glaubte – selbst Shadowrunner hatten meist die Mittel sich etwas Besseres als das hier zu leisten. Wieder andere glaubten von Ghulherden, die hier nachts umherstreifen sollten, berichten zu können, doch auch ihnen glaubten nur die wenigsten. Wer glaubt schon einem dieser abgewrackten Chipheads?
Man würde abwarten müssen was der Tag für die Bewohner dieser Gegend bringen würde – jeder einzelne.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MasterGecko
Verbraucher Info


Offizielles TSF
Totemtier, sowie
Oberster Werbetrger

Beitrag Verfasst am: Sa Sep 03, 2005 6:27 pm    Titel: Werbepause


________________

Quote Of The Moment The fact that no one understand you doesn't mean you're an artist. - Anonymous

Nach oben
Maybe
newbie Runner
newbie Runner


Anmeldungsdatum: 17.08.2005
Beiträge: 17
Total Words: 4,128

Beitrag Verfasst am: So Sep 04, 2005 10:08 am    Titel: Re: [Freeplay] Überleben auf der Straße [Lowlevel] Antworten mit Zitat

Ich wachte diesen Morgen unnatürlich früh auf. Ein unbewusst im Schlafe ausgeführter Schlag Sarahs Ellenbogen riss mich aus meinem leichten Schlummer – ich weis nicht wann ich zuletzt eine Nacht in Ruhe durchgeschlafen hatte – ohne Sarahs Träume, ohne unerwartete Ereignisse, die mich zwangen von einer Sekunde auf die andere hellwach zu sein, ohne dieses Mädchen, dass sich wohl daran gewöhnt hatte jede Nacht entweder bewusst oder unbewusst mir meinen Schlaf zu nehmen und so fiel auch an diesem Morgen mein Blick zum Fenster, oder dem was Angesichts der verfallenen Mietskaserne in der ich für diese Nacht untergekommen war, mal ein Fenster gewesen sein mochte, nur um festzustellen, dass es noch längst nicht Zeit war wach zu werden, seine Sachen und die Kleine zu packen und wieder zu verschwinden. Ich lasse mich also auf die Decke zurück sinken, auf der ich diese Nacht verbracht hatte und schloss erneut die Augen, in der Hoffnung wenigstens noch ein wenig Ruhe zu finden bevor der Anbruch des Tages mir jegliche Ruhe rauben würde. Wie lange schleppte ich dieses Mädchen nun schon mit mir herum? Vier Monate? Fünf? Keine Frage, es war schon zu viel Zeit vergangen als das ich sie einfach an der nächsten Straßenecke zurücklassen konnte. Außerdem brauchte sie mich – zumindest bildete ich mir das ein. Der Beton des Bodens war hart und unbequem. Daran änderte auch die Decke wenig. Die Nacht war warm und stickig gewesen und auch jetzt hatten sich die Temperaturen noch nicht gesenkt. Ich brauchte Wasser und etwas zu Essen – und Geld. Während ich darüber nachsandte wie ich über den Tag kommen würde, fielen meine Augen wieder zu und ich glitt zurück in den ersehnten wohltuenden Schlaf.
Ein oder zwei Stunden später wachte ich wieder auf. Sarah hatte sich inzwischen eng an mich geschmiegt und die Wärme ihres Körpers trieb mir nur noch mehr Schweiß auf meinen Körper. Ein wenig angewidert von dem Gedanken ihrer Nähe, der sich scheinbar immer in meinen Kopf schlich wenn sie zu nahe bei mir war erhob ich mich und ging wieder zum Fenster. Einst war dies sicher eine mühsam und in bester Absicht errichtete Wohnanlage für die hier tätig gewesenen Arbeiter gewesen aber nun war der graue Plattenbau, in einer dessen Wohnungen ich diese Nacht untergekommen war, nur noch ein verfallener Haufen Beton dem man nur mit viel Mühe sein früheres Dasein als recht passable Unterkunft andichten konnte. Deshalb war ich auch nicht besonders verwundert über die Tatsache, dass das „Fenster“ zudem ich gerade hinunter auf die noch im Halbdunkeln liegende Straße blickte nichts weiter als ein übergroßes Loch in der Wand war, durch das man problemlos Richtung dem fünf Stockwerke weiter unten liegende Asphalt springen konnte, sollte einem das Leben hier irgendwann einmal zuviel werden und ich bezweifelte nicht, dass schon viele von dieser Option gebrauch gemacht hatten. Was mich aber verwunderte - besser gesagt überraschte - war, dass mir der rostige Wasserhahn im Bad immer noch recht sauber aussehendes (und riechendes) Wasser entgegen spuckte, dabei hatte ich gestern Abend, als mir dies zum ersten Mal auffiel zumindest damit gerechnet, dass diese Annehmlichkeit, die man in dieser Gegend so oder so nur selten antraf, nicht lange erhalten blieben würde. Aber ich hatte mich getäuscht. Vielleicht würde ich doch einige Nächte hier bleiben – aber darüber konnte ich mir Gedanken machen wenn es soweit war, jetzt genoss ich erst einmal den Luxus fließenden Wassers und wusch mich ausgiebig, wie ich es schon gestern Abend getan hatte. Danach griff ich nach dem alten abgegriffenen Militärrucksack, der in einer Ecke des heruntergekommenen Zimmers lag und suchte mir meine Sachen für den Tag heraus. Ein ärmelloses Shirt, genäht aus einzelnen Stoffteilen die ich irgendwo einmal hatte mitgehen lassen und eine Jeans, die den Eindruck machte ungefähr doppelt so alt zu sein wie ich es war. Als ich mich angezogen hatte machte ich mich daran Sarah zu wecken. Ich hoffte heute sei ein guter Tag und sie würde mir nicht so viele Schwierigkeiten machen, wie dies schon manchmal der Fall gewesen war. Ich ging langsam zu ihr, kniete mich neben den reglosen noch schlafenden Körper und strich ihr das lange schwarze Haar aus dem Gesicht. Dabei bemerkte ich nur beiläufig die winzige Spinne die in ihrem Haar herumkroch. Sie öffnete ihre Lieder und ich sah für einen Moment in die starr gerade ausblickenden leblosen Augen des jungen Mädchens. Sie braucht mich, dachte ich wieder für einen Moment. „Wir müssen los.“ sagte ich knapp. Sie erwiderte nichts und so ging ich wieder hinüber zum Fenster und setzte mich auf den Rest, der einmal ein Fenstersims gewesen war und schaute hinaus. Die Obdachlosen erhoben sich langsam aus den Gassen und gingen nun die Straße entlang auf der Suche nach etwas zu Essen für den Tag. Eine Suche auf die auch ich mich bald wieder begeben müsse. Ich erhob mich von dem Sims und ging zu meinem Rucksack um all meine Sachen hineinzupacken die ich mitnehmen würde. Ich nahm auch Sarahs Sachen die sie vor dem Gang ins Bad hatte achtlos auf den Boden geworfen und verstaute sie. Dann sah ich mich noch einmal im Zimmer um als Sarah unbekleidet aus dem Bad kam. Schnell wandte ich meinen Blick von dem knochigen, von den Verhältnissen des Straßenlebens gezeichneten Körper ab, auch wenn ich wusste, dass es ihr gefallen hätte, hätte ich sie noch eine Weile angesehen. „Wo sind die Klingen?“ ertönte ihre Stimme leise und ein wenig zitternd. Doch sie veranlasste mich trotzdem wortlos in eine der Taschen des Rucksacks zu greifen und ihr eine Packung Rasierklingen entgegen zu werfen. Sarah war eine Schamanin, zumindest hatte sie mir dies erzählt. Was heißt erzählt? Sie hatte es mich sehen lassen – in meinen Träumen, kurz nachdem ich sie aus dieser Anstalt für geistig eingeschränkte Jugendliche (wie es auf der Plakette neben den schweren Einsentüren geheißen hatte) geholt hatte. Sie war der festen Auffassung sie könne ihre Magie nicht wirken wenn sie sich zuvor nicht selbst verletzte. Ob das nun wirklich zutraf oder ob das ein Produkt ihrer kranken Psyche war wusste ich nicht, aber ich konnte auch nicht behaupten, dass die auch nur irgendeine Rolle gespielt hätte. Nachdem ich aufgehört hatte in meinen Gedanken zu schweifen fiel mein Blick wieder auf das Mädchen. Sie hatte wieder einmal ganze Arbeit geleistet.
Während sie die Klinge auf den Boden fallen lies, wo sie einen weiteren blutigen Fleck hinterließ begann ihr Körper plötzlich eckstatisch zu zucken. Sie lag nun auf dem Boden, die Arme um die dünnen Beine geschlungen, die Augen immer noch tot ins Leere starrend. Die Beschaffenheit ihrer blassen Haut begann sich zu ändern, nun spross am ganzen Körper dünnes dunkles Haar aus ihr, das sich mit der Zeit zu einem dichten schwarzen Fell entwickelte. Währenddessen begann sich auch ihr Knochenbau zu verändern. Die dünnen Oberschenkel wurden ein wenig kürzer und noch dünner, ihr Oberkörper formte sich maskuliner und lies ihre Brüste verschwinden, ihr Gesicht zog sich nach vorn bis die Gesichtszüge verschwammen und zu denen eines Hundes geworden waren. Nun lag nicht mehr das junge Mädchen vor mir, sondern eine, für ihre Rasse, sonderbar große schwarze Dogge. Ich fragte mich jedes Mal ob ich dieses Schauspiel nun faszinierend, erschreckend oder einfach nur abstoßend finden sollte. Obwohl für mich seltsamer weise seit einiger Zeit fast alles was sie tat etwas von letzterem barg.
Ich hob die blutige Klinge auf und säuberte sie an meiner Jeans. Dann verstaute ich sie wieder bei den anderen im Rucksack, nahm diesen auf die Schultern, blickte noch ein letztes Mal hinaus auf die Straße und ging. Dicht hinter mir hörte ich die tapsenden Schritte des Hundes.
Unten auf der Straße angekommen sah ich mich um. Es war wie jeden Morgen, ich merkte mir noch einmal die Nummer der Wohnung in der ich diese Nacht verbracht hatte und ging dann, immer im Schatten bleibend, die Straße hinab.

[OT: Hier kann jeder der will mitschreiben. Solange er einen Char hat der zu dem Lowlevel passt. Das ist hier keine Kampagne, sondern einfach die Geschichte des Lebens auf der Straße in der 6. Welt. Jeder kann für seinen Charakter schreiben was er möchte, ich werde nicht den SL machen, daher kann jeder die Umgebung in der er sich gerade befindet, oder die NPCs mit denen er interagiert selbst beschreiben und handeln lassen, wenn er das möchte. Genauso müssen die SCs sich nicht zwingend friedlich gesinnt sein.]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   printer-friendly view    Technoschamane ShadowRun Forum -> Shadowplay (archiviert) Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
You cannot attach files in this forum
You can download files in this forum

Verwandte Themen
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Für die dies interessiert, der Rest kanns ignorieren 1 Jaywalker 2662 Mi Okt 17, 2007 1:01 pm
lotos runner Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Freeplay]Sommer,Sonne,Strand und Meer.Ein Urlaub auf Hawaii 472 Krix 50426 Fr Sep 22, 2006 10:00 pm
Shan'xara Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [IP] Strahlen der Sonne 273 Treknor 29775 Fr Sep 23, 2005 5:13 pm
Kimba Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Magie und die Leute dies nich glauben 3 Gambit 3278 Mi Mai 18, 2005 3:06 pm
Gambit Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [OP] Strahlen der Sonne 15 Treknor 5812 Mi Dez 22, 2004 3:41 pm
Treknor Letzten Beitrag anzeigen
 

    Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group | © 2020 DesertWars ShadowRun

[ Technoschamane ] [ Software Development ] [ Duplicate Remover ]